fbpx
Startseite Fokus Allergien heilen mit Bioresonanz

Allergien heilen mit Bioresonanz

von Redaktion Millefolia

Von Peter Wäch

Die Zahl der Allergiker wächst stetig. Man geht davon aus, dass 34 Prozent der Weltbevölkerung mit einer Allergieform zu kämpfen hat. Immer mehr Menschen möchten sich bei einer Hyposensibilisierung komplementär behandeln lassen. Die diplomierte Kinesiologin und Bioresonanz-Expertin Rachel Mengis kombiniert in ihrer Praxis entsprechende alternative Therapiemöglichkeiten mit Erfolg.

Der Grund der Zunahme an Allergien hat mit unseren Lebensweisen zu tun, die sich massiv verändert haben. Dazu gehören eine ungesunde Ernährung, erhöhter Stress und eine übertriebene Körperhygiene. Die Belastung mit Schadstoffen in der Umwelt tut das Ihrige dazu. Rachel Mengis ist ausgebildete Kinesiologin und hat eine Diplomausbildung in Bioresonaz absolviert. Sie sagt: „Bei einer Allergie sind immer mehrere Faktoren im Spiel. Ich kläre mögliche Ursachen bei meinen Klienten vorgängig mit einer Anamnese ab.“ Rachel Mengis betont, dass der Klient bereits zu diesem Zeitpunkt Vertrauen fassen sollte, denn dies sei mitunter wichtig für den weiteren Heilungsprozess.

Darm, Trauma, Gifte und Immunsystem

Rachel Mengis erzählt aus ihrer langjährigen Praxiserfahrung, dass Allergiker oft über eine ‚gestörte‘ Darmflora verfügen: „Das funktionelle Gleichgewicht der Mikroorganismen ist aus dem Lot geraten. Darum hat dieses Organ bei Allergien für mich einen wichtigen Stellenwert. In unserer Wohlstandsgesellschaft sind viele Menschen übersäuert und chronisch überfordert. Wir müssen wieder einen Ausgleich schaffen, der auf mehr basischer Ernährung, entsprechenden Entgiftungsmassnahmen und Stressreduktion basiert.“ Ebenso wichtige Indikatoren bei Allergien sind für Rachel Mengis die psychische Ebene, Zellbelastungen durch Gifte, Traumata und nicht zuletzt ein geschwächtes Immunsystem.

Oft fangen die Probleme mit einer gestörten Darmflora an.

Eine Allergie ist eine Überreaktion des Immunsystems auf an sich harmlose Stoffe. Das äussert sich mitunter in lästigem Juckreiz, Brennen, chronischem Husten oder allgemeinem Unwohlsein. Ganz oben auf der Allergien-Liste stehen Baum-, Gräser- und Kräuterpollen, gefolgt von Hausstaubmilben, Lebensmitteln und Tierhaaren.

Niessen, wenn die Pollen spriessen. Allergien nehmen weltweit zu.

Belastete Energiefelder therapieren

Bei psychosomatischen Problemen ist der kinesiologische Muskeltest ein probater Gradmesser für Rachel Mengis. Für die Bestimmung der Allergene und die spätere Desensibilisierung der Krankmacher setzt die Therapeutin ganz auf die Bioresonanz nach MORA. „Ich habe mit dieser erweiterten Methode der Elektroakupunktur ein effizientes Tool zur Hand, belastete Energiefelder eines Klienten mittels eines speziell entwickelten Geräts sichtbar zu machen und danach via Rückkoppelung zu entlasten.“

Ich habe mit der Bioresonanz ein effizientes Tool zur Hand.

Die Bioresonanz nutzt das Wissen des Akupunktursystems der Traditionellen Chinesischen Medizin. Der wesentliche Unterschied ist, dass sich die chinesischen Ärzte auf ihre anatomischen Kenntnisse beim Aufsuchen der Punkte verlassen und die Bioresonanz die Lage dieser Punkte mit Hilfe des Hautwiderstands bestimmen kann. Die Entwicklung dieser Rückwirkung während der Messung gibt dem Therapeuten Aufschluss über die Art der Störung. Die Bioresonanz ist eine sehr sanfte Methode, bei der Schwingungen individuell therapeutisch genutzt werden. Rachel Mengis präzisiert:“ Unser Körper ist Schwingung. Jeder Mensch besitzt ein eigenes Schwingungsfeld und Störungen darin können zu Erkrankungen verschiedener Art führen.“

Die Bioresonanz ist eine sehr sanfte Methode, bei der Schwingungen individuell therapeutisch genutzt werden.

Für die erfahrene Therapeutin ist eine Allergie auch ein Hilferuf des Körpers, der uns etwas mitteilen will. Darum ist sie überzeugt: „Mittels Bioresonanz können belastende Ursachen gefunden und ‚ausgeleitet’ werden. Je nach Stärke der Belastungen sind mehrere Sitzungen notwendig. Da ich den Menschen in seiner Komplexität erfassen möchte, hinterfrage ich die Krankheitsbilder und versuch stets, die emotionale Ebene miteinzubeziehen bei einer Behandlung“. Die Therapeutin weist darauf hin, dass man hier jeweils sehr individuell auf einen Menschen eingehen muss.

Selbstheilungskräfte aktivieren

Rahel Mengis ist ausgebildete Kinesiologin und Biofeedback-Expertin.

Bei all ihren Therapieansätzen geht es Rachel Mengis darum, gezielte Inputs zu geben, die einer Person helfen, die Selbstheilungskräfte anzuregen und wieder in Gang zu bringen. „Durch spezifisches Stimulieren auf der strukturellen, energetischen wie auch auf der informativen Ebene gelingt es wieder Ordnung in ein System zu bringen, das zeitweilig entgleist ist.”

 

Bilder: Pixabay, Peter Wäch

Eidgenössisch anerkannt
Seit 2015 können in der Schweiz Höhere Fachprüfungen in Naturheilkunde und in Komplementärtherapie abgelegt werden. Bei Bestehen der Prüfung werden die Titel «Naturheilpraktiker*in mit eidgenössischem Diplom» oder «Komplementärtherapeut*in mit eidgenössischem Diplom» vergeben. Jährlich absolvieren mehrere hundert Therapeut*innen eine dieser beiden vom SBFI (Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation) mitgetragenen und kontrollierten Prüfungen.
Weitere Informationen: Organisation der Arbeitswelt Alternativmedizin OdA AM und Organisation der Arbeitswelt KomplementärTherapie OdA KT


Verwandte Beiträge:


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Jede noch so kleine Spende hilft, künftige Beiträge zu ermöglichen. Herzlichen Dank!

Millefolia

Jetzt unterstützen

Millefolia

Jetzt unterstützen

Millefolia

Jetzt unterstützen

Millefolia

Jetzt unterstützen

Diesen Beitrag teilen

Was Sie auch noch interessieren könnte:

Möchten Sie auf dem Laufenden bleiben?

Dann melden Sie sich jetzt für unsere Newsletter an.

Der Millefolia-Newsletter informiert Sie über interessante Berichte aus der Welt der Komplementärmedizin, wertvolle Tipps und Wissenswertes zu natürlichen Heilmethoden.

Der Dakomed-Newsletter berichtet über Aktivitäten und Politisches rund um den Verband.

Welche unserer Newsletter möchten Sie abonnieren?

Vielen Dank! Wir haben Ihnen eine E-Mail gesendet, bitte bestätigen Sie Ihre Anmeldung durch Klick auf den Link.