Startseite Ratgeber Blasenentzündung: Gute Chancen mit natürlicher Behandlung

Blasenentzündung: Gute Chancen mit natürlicher Behandlung

von Olaf Müller
Junge Frau auf Bett sitzend hält Hand auf schmerzenden Unterleib

Ein Brennen, ein Schmerz im Unterleib: Wenn beim Wasserlassen diese Symptome auftreten, besteht Verdacht auf eine Blasenentzündung. Dem Infekt lässt sich oft mit Selbstmedikation beikommen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Beschwerden mit pflanzlichen Heilmitteln rasch lindern können – und wann ein Arztbesuch angezeigt ist.

von Lisa Heyl

Wie kommt es zu einer Blasenentzündung?

Eine Blasenentzündung wird meistens durch Darmbakterien verursacht, die über die Harnröhre aufsteigen. Da in den meisten Fällen nicht die Blase allein betroffen ist, wird auch die Bezeichnung «unterer Harnwegsinfekt» verwendet. Weil bei Frauen die Harnröhre kürzer ist als bei Männern, sind vorwiegend Frauen und Mädchen betroffen.

Anzeichen für eine Infektion sind häufiger Harndrang, unangenehmes Brennen und Unterleibsschmerzen beim Wasserlassen.

Hinzu kommt, dass Frauen statistisch weniger trinken als Männer, was eine Blasenentzündung begünstigt, da konzentrierter Urin die Blasenschleimhaut stärker reizt. Neben falscher Analhygiene und zu geringer Flüssigkeitszufuhr können auch Unterkühlung, sexueller Kontakt und körperliche Belastung Ursachen für eine Blasenentzündung sein. Anzeichen für eine Infektion sind häufiger Harndrang, unangenehmes Brennen und Unterleibsschmerzen beim Wasserlassen.

Bei Blasenentzündung gilt: viel trinken

Henkelglas mit Strohhalm und rotem Preiselbeersaft auf Holztisch stehendÜber den ganzen Tag verteilt sollten mindestens zwei Liter Wasser oder ungesüsster Kräutertee getrunken werden. Vorzugsweise Nieren-Blasentee, weil er desinfizierend und harntreibend wirkt. Damit werden sozusagen die Harnwege durchgespült und Bakterien ausgeschwemmt. Bei akuter Blasenentzündung trinken Sie dreimal täglich einen Deziliter Preiselbeersaft. Zum Vorbeugen oder Auskurieren können Sie während drei bis vier Wochen einen Deziliter pro Tag davon trinken.

Helfer aus der Natur

Für unterwegs eignet sich eine spagyrische Mischung, die in etlichen Drogerien und Apotheken speziell auf Ihre Bedürfnisse abgestimmt individuell gemischt wird. Davon sprayen Sie sich stündlich drei Spritzer direkt in den Mund. Spagyrische Essenzen, die bei Blasenentzündung helfen: Propolis und Belladonna eignen sich für die akute Entzündungsphase, ebenso Zinnkraut oder Goldrute und Kapuzinerkresse. Sinnvoll ist es, sie zusätzlich mit immunsystemstärkenden Mitteln wie Echinacea zu kombinieren.

Wie sich einer Blasenentzündung wirkungsvoll vorbeugen lässt

  • Ernähren Sie sich ausgewogen
  • Gehen Sie bei Harndrang gleich zur Toilette – eine überdehnte Blase fördert die Vermehrung von Keimen
  • Halten Sie den Nierenbereich und die Füsse warm
  • Sitzen Sie nicht auf kaltem Boden
  • Achten Sie bei einem Besuch im Schwimmbad darauf, dass Sie den nassen Badeanzug nicht zu lange anbehalten
  •  Tragen Sie keine synthetische Unterwäsche und eng anliegende Beinkleidung
  • Wenn Sie Slipeinlagen tragen, achten Sie auf unbehandelte Biobaumwolle
  • Mädchen und Frauen sollten sich nach dem Toilettengang immer von vorn nach hinten wischen, damit keine Darmbakterien in die Blasenregion gelangen können

Zur raschen Genesung nehmen Sie zwei- bis dreimal täglich Nieren-Blasen-Tabletten aus Birkenblättern, Bärentrauben, Schachtelhalm und Hauhechel ein. Diese wirken entzündungshemmend. Gut geeignet als Ergänzung zum ungesüssten Kräutertee sind die Schüssler-Salze Nummer 3, 8 und 10, die gegen akute Infektionen helfen, den Wasserhaushalt regulieren und antreiben sowie entgiftend und ausscheidungsfördernd wirken.

Wann sollten Sie zum Arzt gehen?

Falls Sie wiederholt von einer Blasenentzündung heimgesucht werden, ist das möglicherweise ein Hinweis auf ein Ungleichgewicht Ihres Säure-Basen-Haushalts. Dieser kann mit einer Basenmischung und einer ausgewogenen Ernährung reguliert werden.

Wenn eine Blasenentzündung trotz Behandlung nach drei bis vier Tagen nicht bessert, sollte ein Arzt konsultiert werden.

Wenn eine Blasenentzündung trotz Behandlung nach drei bis vier Tagen nicht bessert, die Symptome sich verschlimmern oder neue dazukommen, sollte ein Arzt konsultiert werden. Aus einer Blasenentzündung kann sich auch eine Nierenentzündung entwickeln, und dann helfen nur noch Antibiotika. Auch bei Kindern sollte man bei Verdacht auf Blasenentzündung vorsichtig sein und besser den Arzt aufsuchen.

Pflanzliche Arzneimittel helfen Antibiotika-Resistenzen verhindern

Werden sogenannt harmlose Harnwegsinfekte pflanzlich und nicht mit Antibiotika behandelt, ist das ein wichtiger Beitrag zur Reduktion des Antibiotika-Verbrauchs. Eine solche strebt der Bund mit seiner Strategie Antibiotikaresistenzen Schweiz (StAR) an, da ein übermässiger Antibiotika-Einsatz immer mehr Antibiotika-resistente Keime hervorbringt. Eine Tagung des Dachverbands Komplementärmedizin befasste sich bereits 2021 damit, wie bakterielle Infektionen ohne Antibiotika behandelt werden können. Zum Millefolia-Artikel – mit Videos.


Weitere Millefolia-Artikel zum Thema:

Von der Blasen- zur Nierenbeckenentzündung

Entzündungen mit Komplementärmedizin behandeln – ohne Antibiotika


Was hat Ihnen bei einer Blasenentzündung das Leben erleichtert?

Haben Sie diese ohne Arztbesuch heilen können? Teilen Sie gerne Ihre Erfahrungen mit den Millefolia-Leserinnen und -Lesern!


Bilder: Andrea Piacquadio – Pexels.com / Bovaaart ― Freepik Premiumt/ Kamran Aydinov ― Freepik Premium

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Jede noch so kleine Spende hilft, künftige Beiträge zu ermöglichen. Herzlichen Dank!

Diesen Beitrag teilen

Schreiben Sie einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Bleiben Sie informiert

und erhalten Sie per E-Mail eine Auswahl der besten Artikel und Informationen.

 

Millefolia:
natürlich
gesund
vielseitig

 

Millefolia-Newsletter: ausgewählte Artikel, Tipps und Veranstaltungen
Dakomed-Newsletter: Informationen zu politischen Entwicklungen und Verbandsaktivitäten

Welche unserer Newsletter möchten Sie abonnieren?

Vielen Dank! Wir haben Ihnen eine E-Mail gesendet, bitte bestätigen Sie Ihre Anmeldung durch Klick auf den Link.

Tenez-vous au courant

en recevant par courriel une sélection des meilleurs articles et informations. 

 

Millefolia :
Nature
Santé
Diversité

 

Infolettre Millefolia : articles choisis, conseils, manifestations
Infolettre Fedmedcom : informations sur l’évolution politique et les activités des associations

Infolettres désirées

Merci beaucoup ! Nous vous avons envoyé un e-mail, veuillez confirmer votre inscription en cliquant sur le lien.