fbpx
Startseite Menschen hautnah Tanz, meine Liebe

Tanz, meine Liebe

von Redaktion Millefolia
Seit Mirjam Barakar denken kann, tanzt sie. Bereits als Dreijährige hüpfte sie zu jedem Takt Musik aus dem Fernseher begeistert auf und ab. «Die Verbindung von Musik und Bewegung – das war von Anfang an meines», sagt sie. Und: «Ich werde nie aufhören zu tanzen. Selbst wenn ich es niemandem mehr zeigen könnte; selbst dann werde ich im stillen Kämmerchen nur für mich tanzen. Tanz ist für mich ein Grundbedürfnis. Tanz ist Nahrung.»
Mirjam Barakar

Die Beziehung zwischen ihr und dem Tanz veränderte sich über all diese Jahre Erfahrung, verlor aber nichts an seiner Intensität und Tiefe. Im Gegenteil. Der Tanz ist und bleibt Mirjam Barakars grosse Liebe.

Heiliges, aber brotloses Metier

Trotzdem war es für Mirjam Barakar lange nicht klar, ob sie diese Liebe zu einem Beruf, zu einer Existenz machen will. «Ich habe lange Zeit an diesem Weg gezweifelt. Weil es ein so schwieriger Weg ist», sagt sie. Doch sie konnte schliesslich nicht anders, als konsequent Schritt für Schritt genau diesen Weg zu gehen. Seit ihrer Ausbildung in Zürich und Genua tanzt Mirjam Barakar in verschiedenen nationalen und internationalen Produktionen, sie unterrichtet, und tritt in Solo-Projekten auf. «Im besten Fall kann ich mich auf der Bühne ganz hingeben, dann empfinde ich das Tanzen wie ein praktizierendes Gebet.»

Das Gesundheitselixier Yoga Nidra

Sie habe glücklicherweise einen sehr robusten Körper, der immer noch Freude hat mitzumachen. Trotz all diesen Strapazen. Mirjam Barakar kennt auch Phasen in ihrem Leben, in denen sie immer wieder krank war. Sie hatte nichts Gravierendes; aber Erkältungen, Bauchschmerzen, Fieber machten ihr das Leben schwerer als nötig.

«Ich war krank in Palästina, und musste dort arbeiten, so lernte ich mit einem schwachen Körper zu arbeiten. Es war nötig dies zu lernen, denn die Körperarbeit ist meine Existenzgrundlage.» Geholfen hat ihr schliesslich ihr «Gesundheitselixier Yoga Nidra».

Es ist wichtig den Körper wahrzunehmen. Auch wahrnehmen, wenn der Körper nicht fit ist. Raubbau ist nie schlau. Der Körper ist ja dein Instrument. Du möchtest dieses Instrument gut behandeln und gleichzeitig muss es auch gut funktionieren.

Mirjam Barakar ist überzeugt, das Yoga Nidra dem Körper eine tiefe Ruhe gibt. Eine Ruhe, in dem der Körper gewisse Prozesse in Gang bringen kann, die helfen, wieder gesund zu werden.

Mirjam Barakar

Dem Körper ganz vertrauen

Tänzer haben ein antrainiertes Körperbewusstsein. Doch Mirjam Barakar findet, sie musste diesbezüglich viel dazulernen. Als professionelle Tänzerin kennt sie die tägliche Angst vor Verletzungen. Denn Verletzungen bedeutet Pausen, in denen kein Lohn aufs Konto kommt. Tanz ist anstrengend. Tanz ist fordernd. Im Tanz versucht sie immer auch – so kontrolliert wie möglich –körperliche Limiten auszuloten und geht Risiken für eine Verletzung ein. Über die Jahre lernte Mirjam Barakar ihrem Körper zu vertrauen. Und ist doch immer wieder verblüfft:

Es ist ein kleines Wunder, ich staune oft, zu was mein Körper fähig ist.

Die Serie «Menschen hautnah» porträtiert Menschen, die betont körperlich arbeiten. Die Porträtierten erzählen von ihrer Beziehung mit ihrem Körper und was ihnen bei körperlichen Krisen geholfen hat.

Astronautinnen in der Gesellschaft

Fragt man Mirjam Barakar nach Wünschen für die Zukunft, sagt sie: «Fülle in der Arbeit: Ich will arbeiten, so oft und so viel wie möglich.» Und sie wünscht sich, dass der Tanz als Beruf in unserer Gesellschaft wieder mehr anerkannt wird. «Für den Normalbürger ist dieser Beruf relativ abstrakt. Das macht es für uns teilweise recht schwierig, uns als Teil der Gesellschaft zu sehen. Wir sind die Astronautinnen und Astronauten in der Gesellschaft. Tänzerinnen und Tänzer brauchen auch einen gewissen politischen und gesellschaftlichen Schutz.» Denn wie arm dran wäre eine Gesellschaft, in der nicht getanzt wird.

Yoga Nidra ist eine Yoga-Technik, mit der tiefere Bewusstseinsschichten erreicht werden sollen. Durch völlige Tiefenentspannung bei klarem Bewusstsein soll ein psychischer Schlaf erreicht werden.

 

Mirjam Barakar Mehr Infos zu Mirjam Barakar:

www.acces-a-la-danse.com
www.orientaldancer.org
mirjam@acces-a-la-danse.com

 

 

Text/Bilder: Claudia Herzog

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Jede noch so kleine Spende hilft, künftige Beiträge zu ermöglichen. Herzlichen Dank!

Diesen Beitrag teilen

Was Sie auch noch interessieren könnte:

Bleiben Sie informiert

und erhalten Sie per E-Mail eine Auswahl der besten Artikel und Informationen.

 

Millefolia:
natürlich
gesund
vielseitig

 

Millefolia-Newsletter: ausgewählte Artikel, Tipps und Veranstaltungen
Dakomed-Newsletter: Informationen zu politischen Entwicklungen und Verbandsaktivitäten

Welche unserer Newsletter möchten Sie abonnieren?

Vielen Dank! Wir haben Ihnen eine E-Mail gesendet, bitte bestätigen Sie Ihre Anmeldung durch Klick auf den Link.

Tenez-vous au courant

en recevant par courriel une sélection des meilleurs articles et informations. 

 

Millefolia :
Nature
Santé
Diversité

 

Infolettre Millefolia : articles choisis, conseils, manifestations
Infolettre Fedmedcom : informations sur l’évolution politique et les activités des associations

Infolettres désirées

Merci beaucoup ! Nous vous avons envoyé un e-mail, veuillez confirmer votre inscription en cliquant sur le lien.