fbpx
Startseite Fokus Tipps gegen Antibiotikaresistenzen

Tipps gegen Antibiotikaresistenzen

von Redaktion Millefolia
Antibiotika werden in der Schweiz immer noch zu viel und falsch eingenommen – die Folge sind gefährliche Resistenzen.
Gesund essen

Antibiotika sind wertvolle Medikamente, denn sie haben das Potenzial Bakterien zu töten oder diese in ihrem Wachstum zu hemmen. Antibiotika helfen beispielsweise bei gefährlichen bakteriellen Infektionskrankheiten, die früher lebensbedrohliche Folgen hatten.

Vor 100 Jahren waren in der Schweiz die Tuberkulose und die Lungenentzündungen die zweit-, beziehungsweise viertwichtigste Todesursache. Typhus, Cholera und Pest trugen damals dazu bei, dass jeder dritte Todesfall auf bakterielle Infektionen zurückzuführen war.

Antibiotika sind Lebensretter

Dann entdeckte Alexander Fleming das Penizillin, und als es ab 1942 auf den Markt kam, erhöhten sich die Überlebenschancen im Falle einer Lungenentzündung oder Blutvergiftung um 10 bis 90 Prozent.

Doch: Bakterien, die im Körper sind und mit dem Antibiotikum in Berührung kommen, können Resistenzen dagegen entwickeln. Bei einer schwerwiegenden Erkrankung, bei der Antibiotika nötig sind, helfen diese dann nicht mehr – ein Problem, das nicht nur das einzelne Individuum betrifft, sobald die Resistenz auf andere Menschen übertragen wird.

Genug schlafen

Soviel wie nötig, so wenig wie möglich

Greifen Sie deshalb nicht vorschnell zu Antibiotika, es sei denn, Ihre Ärztin oder Ihr Arzt hält diese zwingend für notwendig. Falls Sie Antibiotika einnehmen müssen, ist es wichtig, dass Sie sich an die genaue Verordnung halten.

Bei Erkältungen schafft es Ihr Köper für gewöhnlich, sich nach wenigen Tagen selbst zu heilen. Zur Linderung der Beschwerden hat die Carstens-Stiftung zehn hilfreiche Tipps aus der Naturheilkunde zusammengestellt: Top 10 bei Erkältungen und Infekten.

Weiterführende Informationen:

 

Video-Credits:
Zeichnungen: Stephan Lütolf/CIC, www.bildmittext.ch
Sprecher: Gabriel Crucitti
Montage: Claudia Herzog

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Jede noch so kleine Spende hilft, künftige Beiträge zu ermöglichen. Herzlichen Dank!

Millefolia

Jetzt unterstützen

Millefolia

Jetzt unterstützen

Millefolia

Jetzt unterstützen

Millefolia

Jetzt unterstützen

Diesen Beitrag teilen

Was Sie auch noch interessieren könnte:

Möchten Sie auf dem Laufenden bleiben?

Dann melden Sie sich jetzt für unsere Newsletter an.

Der Millefolia-Newsletter informiert Sie über interessante Berichte aus der Welt der Komplementärmedizin, wertvolle Tipps und Wissenswertes zu natürlichen Heilmethoden.

Der Dakomed-Newsletter berichtet über Aktivitäten und Politisches rund um den Verband.

Welche unserer Newsletter möchten Sie abonnieren?

Vielen Dank! Wir haben Ihnen eine E-Mail gesendet, bitte bestätigen Sie Ihre Anmeldung durch Klick auf den Link.